Without spending $100s of dollars on vintage networking cards I did happen to have a Raspberry Pi kicking around. The other nice thing about using the Pi was it essentially gives me wireless internet on the old Mac, so I don’t have to be tethered to an Ethernet jack.

At risk of over-simplifying things, the Raspberry Pi shares it’s internet connection over a serial cable. The Mac connects with PPP over the serial cable and the Pi has a PPP sever running called SLiRP.

Wenn ich mal wieder Zeit haben, werde ich das definitiv ausprobieren. Jetzt freue ich mich aber erst einmal, dass mein Raspberry Pi 4 von SSD bootet. Dazu gibt es demnächst ein Tutorial auf diesem Kanal – versprochen.

As they learned their way around the system, they explained what they wanted to do, at least in broad strokes. They had added special hardware to the iPod, which generated data they wanted to record secretly. They were careful to make sure I never saw the hardware, and I never did.

Was für eine geniale Story – fast schon krimireif. Kommt demnächst bestimmt auf Apple TV+.

“A timeline application on my tablet, uh, gives me a error message that says Safari cannot open the page, and then it’s got a HTML address because your iPad is not connected to the internet,” Behnken reported. “Can you confirm that Wi-Fi is off and AirPlane Mode is on,” asked Menon. Then the NASA astronaut improvised with a go-to troubleshooting step.

Was war wohl während der Apollo-Flüge das Equivalent zu AirDrop? Ein Lötkolben?

I’ve been a professional observer of the Mac for three-quarters of its life. Sticking around that long—27 years—has given me a deeper perspective on its history. I remember the Mac before OS X, before the iMac, before PowerPC, even before System 7. We go way back.

Hier gibt es die Blog-Postings, Videos (in Kooperation mit Stephen Hackett) und Podcast-Folgen.

Tony Hawk breaks down skateboarding’s legendary spots – Full pipes, ledges, stair sets, and pools: These are the skate spots that made legends.

Via Jason Kottke

„Dare“, das legendäre Kultalbum von The Human League, feiert seinen 40. Geburtstag. Grund genug das Album in voller Länge sowie weitere Klassiker der Bandgeschichte live zu präsentieren!

Bitte liebes Universum, die Menschheit wird sich auch ganz bestimmt ändern. Wir sehen uns in Köln, im Carlswerk Victoria.

This is Mac OS 8, running in an Electron app pretending to be a 1991 Macintosh Quadra. Yes, it's the full thing. I'm sorry.

Es gibt sie also doch, die guten Electron Apps.

One of the first products you could purchase online from Apple was a set of golf balls and tees. Not a golfer? Apple also offered a puzzle in a can, a paddle game, luggage tags, and even a onesie with the classic Mac OS Trash icon screen printed on the front. These forgotten items and nearly 100 more products came from the peculiar world of AppleDesigns.com, one of Apple’s earliest online shopping projects.

Fast noch genialer als der Retro-Merch sind die original classic Mac OS Screenshots aus den 90ern.

We examined more than 15,000 recent popular queries and found that Google devoted 41 percent of the first page of search results on mobile devices to its own properties and what it calls “direct answers,” which are populated with information copied from other sources, sometimes without their knowledge or consent.

When we examined the top 15 percent of the page, the equivalent of the first screen on an iPhone X, that figure jumped to 63 percent. For one in five searches in our sample, links to external websites did not appear on the first screen at all.

Ab wann machen wir gar keine Optimierungen mehr für Menschen sondern nur noch für den Inzest-Walled-Garden namens Google?

PDF-Datei angucken!

PS Ein Reminder ist eingerichtet.

Kann ich jetzt bitte noch die Frontkamera auf der rechten Längsseite haben, damit ich in Videokonferenzen geradeaus und nicht zur Seite schaue?

Ich habe hier auch noch einen Entwurf für ein Fazit-Posting und bevor der niemals das Licht der Welt erblickt, tackere ich ihn hier hinein:

  • Ich habe einen Trick zum Öffnen erfunden: Dazu stellt man das iPad Pro mit Magic Keyboard auf die Falz, mit der Kamerarückseite von mir wegzeigend. Nun kann ich das iPad Pro mit zwei Händen durch ein Spreizen von mir weg und das Magic Keyboard zu mir hin öffnen. Besser als jedes Gefrickel im Liegen.
  • Wem die Kombi aus Magic Keyboard und iPad Pro zu schwer ist, der sollte sich vorstellen, dass er etwas von Leica in den Händen hält – denn so wertig fühlt sich die Kombi an.
  • Ich hasse Fingerabdrücke auf dem Screen. (Mag an meinen fettigen Grabschern liegen.) Fast alles mache ich mit dem Trackpad, auch wenn das langsamer geht.
  • Auf Federico Viticcis Empfehlung hin habe ich der ganzen Familie und für alle iPads und MacBooks matte iVisor Screen Protectoren von Moshi.com bestellt. Alle Pencil Userinnen lieben die und alle mit Spiegelungsphobien ebenfalls.
  • Ich benutze das iPad Pro fast nie ohne Magic Keyboard. Für mich gehört die Kombi einfach zusammen und getrennt vermisse ich immer den anderen Part. (Besonders wenn ich nur das Magic Keyboard auf dem Schoß habe.)
  • Im Büro habe ich ein OWC USB-C Dock für das iPad Pro. Das Tolle ist, dass es z. B. im Netz dank des Ethernet-Anschlusses pfeilschnell ist. Blöd ist, wenn ich einen FaceTime Call habe, denn dann will das iPad seinen Sound über das Dock schicken und weder ich noch mein Gesprächspartner hören etwas. Laden, Speicherkarten, externe Tastaturen und Trackpads funzen dagegen prächtig.
  • Beim Macintosh konnte man früher das ADB- und später das USB-Kabel rechts wie links anschließen. Warum Apple beim Magic Keyboard den Pass-Through-Ladeanschluss nur auf einer Seite hat, kann ich nicht verstehen. Wahrscheinlich war auf der rechten Seite mal eine Apple Pencil Garage geplant – bis die kommt, hätte ich dort aber gern noch einen USB-C-Ladeanschluss gehabt.
  • Auch ich benutze Split-Screen nie – always full-screen.
  • Das Dock brauche ich eigentlich nie, allerdings kann ich mit einem leeren Dock keine App im Split-Screen-Modus anzeigen (wenn ich den doch mal haben will) und ein leeres Dock sieht blöd aus. Oder habe ich was verpasst?

It’s been 13 years since Netflix began offering streaming content, with Hulu and others soon to follow, yet the user interfaces consistently seem designed to make finding what you want to see — whether continuing a binge or discovering something new — a Herculean effort.

Windows 95 war komfortabler als der Crap den Streaming Dienste heute so zusammentackern. Alan Sepinwall von Rolling Stone nennt die vier elementarsten Klopper – aber es gibt noch eine Tonne an Ärgernissen mehr. Fragt mal John Siracusa.

Codes such as “FaceDetect” and “BioCapture” found within this extension confirms that Apple is preparing macOS to operate with Face ID, as these codes are similar to those used by iOS. We investigated and this Face ID extension was clearly built for macOS, and it’s not some remnant code from Catalyst technology.

Auf dem iPhone wäre ich nach wie vor glücklicher mit Touch ID unter dem Screen. Auf dem iPad und auf dem Mac ist Face ID sicher das Authentifizierungsmittel der Wahl.

Isamu Yamamoto is 17 years old and has been one of the world’s best freestyle skateboarders for years — he won his first world championship in 2014 at the age of 11.

Ich würde mir gern einen Spielfilm nur mit seinen Tricks angucken oder noch besser: einen ganzen Tag in real.

An homage to Padbury Clock: A basic digital clock screensaver from Australian American designer Robert Padbury.

Via David Sparks

In einigen Punkten ähnelt das gezeigte Office-Design auch der Benutzeroberfläche des kommenden Apple-Betriebssystems MacOS Big Sur. Auch dort werden die Symbole vereinfacht und verkleinert. Schieberegler erinnern jetzt an Tablet-Bedienoberflächen, Widgets und Benachrichtigungen bekamen ein neues Layout, die Icons wurden ebenfalls geändert.

Wer es blumiger und direkt bei Microsoft nachlesen will, kann das hier tun.

PS Ich hoffe, dass die AI im neuen Office nicht von Clippy trainiert wurde.

Erinnert entfernt mich irgendwie an Firewatch von Campo Santo und Panic – keine Ahnung warum.

Via MacRumors

A device such as a computer stylus may have a color sensor. The color sensor may have a plurality of photodetectors each of which measures light for a different respective color channel. The color sensor may also have one or more light-emitting devices. Control circuitry may use the light-emitting devices to illuminate an external object while using the photodetectors to measure reflected light to determine the color of the external object. The electronic device may have a housing with an elongated shaft. The shaft may have a tip and an opposing end. The tip may be configured to emit electromagnetic signals that are detected by a touch sensor in a touch sensitive display. The color sensor may be located at the end opposite the tip, may be located at the tip, or may be optically coupled to the tip using a light guide.

Fehlt nur noch der Nagellack-Dispenser im Apple Pencil.

Via MacRumors

Das waren die Warntöne – die Systemtöne gibt es hier.

Forget hunting around the screen or in menus to perform simple actions—Folio Touch features a full row of iPadOS2iPadOS is a trademark or registered trademark of Cisco in the U.S. and other countries and is used under license. shortcut keys for one-tap access to popular functions including volume and media controls, brightness levels, and more.

Leider gibt es derzeit nur einen US-Preis: 159,99 US$ und kein Erscheinungsdatum. Aber sons: klasse und nur die Hälfte vom Magic Keyboard.N