The update to @1Password 7.2.1 is a complete mixed bag for me: No more auto submit, plenty of obscure security alerts on macOS Mojave after the first install (which never come back once dismissed). But cool support for dark mode.

Meh, da fehlt ganz klar der passende Joystick.

Und jetzt stellt euch vor von dem Rumgehopse gäbe es Videos in der Qualität von SpaceX Starts und Booster Landings. Ganz großes Kino.

Unboxing der Apple Watch Series 4 in der 44 mm Größe, mit dem Space Schwarzen Edelstahl­gehäuse und dem schwarzen Sportarmband

Motiviert wie gut Indi-Developer, ATP-Podcaster und Auto-YouTuber Casey Liss bereits nach seinem vierten Autovideo geworden ist, dachte ich mir, dann mache ich doch mal ein Unboxing-Video. Und ich habe schnell gemerkt, das wird ein langer, langer Weg. (Macht aber Spaß. Und sorry, dass ich ab und an wie Darth Vader atme.)

  1. Krass, was heute so im Browser alles geht
  2. Krass, dass Apple seit 2015 die Domain .apple besitzt
  3. Krass, dass ich noch 530 € für mein iPhone X beim Kauf eines neuen iPhone XS Max bekommen würde

Ich weiß nicht, ob die Iconfactory auf einen Apple Pencil für die neuen iPhones spekuliert hat. Zumindest gibt es nun einen Ableger der schwer beliebten Zeichen App Linea Sketch für das iPad. In Linea Go sind alle Kontrollelemente für dicke Finger optimiert, es gibt fünf Werkzeuge und eine Möglichkeit seine kreative Ergüsse als Live-Stream in die Welt zu senden. Alle Zeichnungen werden via iCloud synchronisiert und es gibt zahlreiche Profifunktionen, wie Landscape-Support, Ebenen, Linien-Begradiger sowie die Möglichkeit Bilder zu importieren und diese als Vorlage zu benutzen oder nur zu annotieren. Linea Go kann für das Euroequivalent von 2,99 US$ vorbestellt werden und erscheint am 26. September.

Wenn noch weitere Spielkonsolenhersteller diesen Nintendo-Mini-Klassik-Wahn mitmachen, werde ich arm.

Was für ein trauriger Montag: Die von unserer Familie geschätzte und extrem häufig genutzte App Path macht dicht. Eigentlich kein Wunder, war der Dienst erst kostenlos, hatte dann einen erfolglosen Sticker Store, dann einen neuen Eigentümer in Indonesien und anschließend den Subscription-Zug verpasst.

Noch warte ich auf die Zusendung des Archives aller Fotos, Gedanken, Nike+ Läufe, Musik und Checkins der vergangenen acht Jahre. Gefühlt dürfte das aber in die Tausende gehen.

Klar, könnte ich hier jetzt rumjammern, über die Kostenlos-App-Kultur und dass Entwickler eigentlich kein Geld mit Apps verdienen können. Aber viel wichtiger finde ich den Bedarf an einer einfachen und die Privatsphäre schützenden App, mit der die Familie all das machen kann, was man in Sozialen Netzen sonst so treibt:

  • eine chronologische Timeline
  • Fotos, Texte und mehr mit verschiedenen Familien- und Freundesgruppen teilen
  • kommentieren
  • Sticker waren ganz nett
  • Fotofilter ebenfalls

Mein größter Wunsch wäre so etwas selber zu hosten. Über die Jahre hatte ich immer wieder gesucht, aber nichts gefunden. Posterous war ein klasse Dienst, bei dem man via E-Mail posten konnte – sowas zum Selberhosten wäre der Hammer. Sachdienliche Hinweise sind immer willkommen.

Die Pandora-Kästchen sind meine GoTo-Lösung für echte Arcade-Spiele ohne großes RetroPie-Software/ROM-Rumgefrickel – wobei es halt immer noch etwas Hardwaregefrickel ist, wenn man Arcade-Joysticks und -Buttons anschließen möchte.

Letztgenanntes wird mit der Pandora S Box 3D-2177 obsolet, da alle Controls in Arcade-Qualität in einer Schuhkarton-großen Kiste verbaut sind – samt 10" Monitor.

Gut gelöst ist der abschraubbare Joystick, der wie ein geheimer Schlüssel in das Schlüsselloch der Box gesteckt wird und als Tragegriff funktioniert. Schade, dass es keine physikalische Lösung für hochformatige Spiele gibt – vielleicht wäre es eine Idee, wenn der Monitor in einer Box mit quadratische Grundfläche drehbar angebracht wäre.

Die technischen Highlights sind

  • 10" Screen mit einer Auflösung von 1024 x 768 (komisch für einen 16:9 Screen)
  • 2020 Spiele (wovon 10 3-D-Spiele sein sollen – kann der Screen die überhaupt darstellen?)
  • Batteriebetrieb ist möglich (wenn auch nur für 2,5 bis 3 Stunden)
  • Jamma Interface
  • HDMI und 2 x USB

Rumored low-price MacBook may replace 12-inch MacBook in the lineup — and even feature Touch ID without the Touch Bar

9to5Mac fasst einige Vorhersagen von dem Supply Chain Analysten Ming-Chi Kuo für Mittwoch zusammen. Für mich persönlich ist die oben stehende Aussage sehr interessant. Touch ID hätte ich wirklich gern in meinem MacBook – besonders im Zusammenspiel mit 1Password. Ich würde aber auch ein größeres MacBook Pro mit Touch ID aber ohne Touch Bar nehmen. Meine beiden 2014er iMacs kommen so langsam in die Jahre.